Raiffeisenbank Garrel mit Erfolgsbilanz

Dividende beträgt 7% - Keine Kreditklemme

Vorstand und Aufsichtsrat (von links): Ludger Ostermann, Dr. Clemens Hackstedt, August Behrens, Heinz Otten und Franz Josef Behrens.

Mitgliederversammlung: Die Bilanzsumme ist nochmals gestiegen. Bilanzgewinn beträgt 352.600 Euro

NWZ - 23.07.2014

 

Die Raiffeisenbank Garrel habe 2013 die gute Entwicklung der vergangenen Jahre fortsetzen können und dies trotz Banken- und Finanzmarktkrise. Das hat Vorstandsmitglied Ludger Ostermann den Mitgliedern auf der Generalversammlung im "Gasthof Zum Schäfer" in Garrel mitgeteilt.

Die Bilanzsumme stieg um 7 Millionen oder 2,6 Prozent auf 276 Mio. Euro. In 2013 wurde die Raiffeisenbank Garrel von 4.707 Mitgliedern getragen mit einem Geschäftsguthaben von 2,9 Millionen Euro.

Das gute Ergebnis sei zurückzuführen auf einen Anstieg der Kundenkredite um rund 14,8 auf 238 Millionen Euro sowie in den ersten sechs Monaten in 2014 um nochmals 13,1 Millionen Euro. Diese Entwicklung zeige, dass bei der Raiffeisenbank Garrel eG keine Kreditklemme besteht. Die Kundeneinlagen stiegen von 120,5 auf 128,1 Millionen Euro. Der Zinsüberschuss als Hauptertragsquelle konnte gehalten werden. Der Zinsüberschuss konnte aufgrund der Ausweitung des Kreditvolumens erhöht werden, negativ wirkte sich das weiterhin niedrige Zinsniveau aus.

Die Betriebsaufwendungen der Bank lagen wiederum unter dem Verbandsdurchschnitt. Der Bilanzgewinn betrug 352.600 Euro. Von diesem Gewinn erhalten die Mitglieder eine Dividende von 7 Prozent, was insgesamt 200.000 Euro ausmacht. Dies in eine Ausschüttung in Höhe von 56 Prozent des Bilanzgewinns. Der Restbetrag wird den Rücklagen zugeführt.

Ostermann bedankte sich auch im Namen seines Vorstandskollegen Franz Josef Behrens und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den Kunden und Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen. Auch dankte der Vorstand den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die im vergangenen Jahr geleistete gute Arbeit und das hohe Maß an Leistungsbereitschaft. Aufsichtsratmitglied Dr. Clemens Hackstedt wurde für weitere drei Jahre im Aufsichtsrat einstimmig bestätigt.

Im Anschluss berichtete Ostermann über die Aktivität des "aktiv55 Clubs" und die Jugendarbeit durch den "SIZE-CLP Club" der Bank. In einer weiteren Präsentation wurden die Zuwendungen aus der bankeigenen Stiftung Raiffeisenbank Garrel und des VR-Gewinnsparens mit einem Gesamtspendeaufkommen von rund 338.000 Euro seit dem Jahr 2000, dem Jahr der Gründung der Stiftung dargelegt. Die Mittel wurden an folgende Vereine vergeben: Sportvereine erhielten 86.000 Euro, Musikvereine, 49.000 Euro, karitative Organisationen 59.000 Euro, Schulen und Kindergärten 32.500 Euro, kirchliche Organisationen 37.700 Euro, Chöre 14.150, Reit- und Schützenvereine 12.600 Euro und Kultur und Brauchtum wurde seitens der Stiftung mit 26.500 Euro unterstützt.

Mitglieder bekommen sieben Prozent Dividende

Raiffeisenbank Garrel setzt gute Entwicklung fort

MT - 23.07.2014

 

"Die Raiffeisenbank Garrel hat auch in 2013 ihre gute Entwicklung fortsetzen können", freute sich Vorstandsmitglied Ludger Ostermann auf der Generalversammlung im Gasthof "Zum Schäfer". Die Bilanzsumme stieg um 7 Millionen Euro auf 276 Millionen Euro. Von 120,5 auf 128,1 Mio. Euro erhöht haben sich die Kundeneinlagen. Der Bilanzgewinn betrug 352.586,08 Euro. Hiervon erhalten die Mitglieder eine Dividende von sieben Prozent, das sind 198.180,66 Euro oder 56 Prozent des Gewinns. 4.707 Genossen hielten in 2013 ein Geschäftsguthaben von 2,9 Mio. Euro.

Positiv sei der Anstieg der Kundenkredite um 14,8 Mio. Euro auf 238 Millionen Euro, sowie in den ersten sechs Monaten in 2014 um nochmals 13,1 Mio. Euro. Diese Entwicklung zeige, dass bei der Raiffeisenbank Garrel eG keine Kreditklemme bestehe. Die Betriebsaufwendungen lagen erneut unter dem Verbandsdurchschnitt. Der Vorstand erwarte für 2014 ebenfalls eine zufriedenstellende Ertragslage, so Ostermann.

                            Seit Stiftungsgründung 338.000 Euro verteilt.

Weiter berichtete Ludger Ostermann über die Aktivitäten des "aktiv55 Clubs" und die Jugendarbeit des "SIZE-CLP Club" der Bank. Die Zuwendungen aus der bankeigenen Stiftung Raiffeisenbank Garrel und dem VR-Gewinnsparen seit dem Jahr 2000 bezifferte Ostermann mit rund 338.000 Euro. Profitieren konnten insbesondere Vereinswelt, Einrichtungen und Institutionen aus der Gemeinde.

Vorstandsmitglied Franz Josef Behrens informierte über den Stand des Bürgerwindparks:

Bei den drei Anlagen im Plangebiet "Rote Erde" mit einer Nennleistung von je 3 MW, einer Nabenhöhe von 135,4 Meter und einer Gesamthöhe von 193 sind bereits alle Elemente installiert. Die eigens für das Bauvorhaben gebaute Kabeltrasse ist seit Mai fertiggestellt, diese führt bis zum Umspannwerk Garrel. Von dort aus wird der erzeugte Strom in die öffentlichen Netze eingespeist.

Im zweiten Teilgebiet "Thüler Straße" sollen noch einmal bis zu sieben Windkraftanlagen mit ähnlichen Ausstattungsmerkmalen errichtet werden. Nach der Sommerpause will das Institut einen entsprechenden Entwurf ausarbeiten und den politischen Gremien zur Beschlussfassung vorlegen. An einer Beteiligung interessierte Bürger können sich weiterhin melden. Möglich sind eine Mindestbeteiligung von 3.000 Euro und eine Höchstbeteiligung von 48.000 Euro.

Aufsichtsratsmitglied Dr. Clemens Hackstedt wurde einstimmig für weitere drei Jahre im Aufsichtsrat bestätigt.